Aber wie können sie ihre Zuneigung zum Ausdruck bringen? Wäre es nicht schön, den Herzschlag des anderen spüren zu können? In diesem Fall hilft nur eins: sie müssen zur Schule gehen, aber auf eine ganz besondere Schule: dorthin, wo man Umarmungen lernen kann. Denn durch Umarmungen kann man vieles mitteilen: wir können Mut schöpfen, wenn wir Angst haben, wir können einen Sieg feiern, wir können Freude über eine Begegnung empfinden oder die Hoffnung auf ein Wiedersehen damit verbinden. Und während die beiden Pandabären lernen, ihre Gefühle zu zeigen, wächst der Bambus und die Welt wird bunter und bunter.

Ausgangspunkt dieses Stückes von Teatro Telaio ist die Überlegung, welche Kraft in einer einfachen Geste wie der Umarmung liegen kann. Unsere Geburt geht auf eine Umarmung zurück, wir sehnen uns nach einer Umarmung, wenn wir aufgeregt sind, wenn wir jemanden nach langer Zeit wiedersehen, wenn wir uns unbändig freuen. In der Umarmung vereinen wir uns und schenken dem anderen Zärtlichkeit. Für Kinder ist die Umarmung das Natürlichste von der Welt, und trotzdem will diese Geste bei jedem nächsten Treffen immer wieder neu gelernt werden.

Michele Beltrami und Paola Cannizzaro erkunden in dieser zugleich rührenden und lustigen Aufführung von Teatro Telaio die Welt der Gefühle und führen vor Augen, dass es gar nicht so leicht ist, sie zum Ausdruck zu bringen. Auf jeden Fall kann dabei jeder noch etwas lernen – Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Quelle: Theater im Pfalzbau

 

Inszenierung
Angelo Facchetti

Bühne
Rossella Zucchi and Mauro Faccoli

Einheitspreis
9 € / ermäßigt 5 €

Familienpaket
23 €