Doch die Bewegungslosigkeit wandelt sich schnell. Fünf junge Frauen, mit ihrer Kamera, mit ihren Kostümen, ihrem Körper und ihrer Sprache loten die Grenzen aus zwischen den eigenen Vorstellungen von Körperbildern und den Zuschreibungen der anderen. Von der Beschreibung der täglichen Körper-Rituale, direkt an das Publikum gerichtete Fragen, einem YouTube-Schminktutorial bis hin zu Dr. Sommers Sex-Ratschlägen reicht diese multimediale Reise durch Geschlechteridentitäten und Klischees. Auf eindrucksvolle Weise lassen die fünf jungen Performerinnen die Zuschauer teilhaben an dem Versuch, den eigenen Körper als einen vielleicht letzten selbstbestimmten, widerständen Ort zu entdecken.

Bodybilder ist kein reines Theaterstück. Es ist eine Performance, ein Tanz, eine groteske Show, eine Aneinanderreihung von Szenen mit dem einen Thema: der Körper und wir. In medialen Brüchen und über verschiedene Stimmen wird die Komplexität des eigenen Körpers ausgelotet, der Körper und das Bild, das wir von ihm haben, in zahlreichen Facetten ausgeleuchtet und das romantische Idealbild des weiblichen Körpers durchbrochen. Eine Irrfahrt durch zwängende und sprengende Körperbilder. Quelle: Theater im Pfalzbau

 

Inszenierung
Giuseppina Tragni

Choreographie
Julie Pécard

Kostüme Petra Vaskova
Mit Marie Brilla, Marta Brunke, Ceyda Özcelik, Sarah Ocak, Pauline Steger
Dauer ca. 65 Minuten

Kosten
Einheitspreis 
Jugendliche 5 € / Erwachsene 7 € / Familienpaket 17 €