Aber es gilt: Don´t judge a book by its cover! Rondeau hat sich als Kind in den Sound des Cembalos verliebt, wurde von Eltern gefördert und hatte bereits ein Jahrzehnt Cembalo-Unterricht hinter sich, als er sein Studium am Pariser Konservatorium aufnahm. Anschließend studierte er auch noch Komposition und Musikwissenschaft, um sich diverse Zugänge zur Musik zu verschaffen, und wagte sich für sein Debütalbum „Bach – Imagine“ gleich an die Werke Johann Sebastian Bachs.

Sein zweites Album „Vertigo“ wurde vielfach ausgezeichnet, und spätestens da galt Rondeau als Shooting Star der Alten Musik. Er zeichnet für die Filmmusik für das Modersohn-Becker-Biopic „Paula“, das Ende 2016 in die Kinos kam, verantwortlich. Und er interessiert sich für Improvisation, hat eigens dafür die Band Note Forget ins Leben gerufen, weil er Jazz liebt, aber auch, um andere Fragen an eine Barock-Komposition stellen zu können. Das Porträt von BASF Kunst & Kultur stellt den Künstler Jean Rondeau in seiner ganzen Bandbreite vor. Von seiner Liebe zum Jazz erzählt Rondeau im Encorekonzert des diesjährigen Festivals durch den Klangkörper eines Konzertflügels. Quelle: Enjoyjazz.de

 

Informationen
Das Konzert ist bestuhlt.

Ort
BASF-Gesellschaftshaus Ludwigshafen

Eintritt
VVK: 19 inkl. Geb
AK: 22

Besetzung
Jean Rondeau : p

Einlass
19:00 Uhr