In ausführlichen Gesprächen, Workshops sowie auf der Straße zwischendurch befragten wir seit Anfang 2019 Grundschulkinder, Jugendliche, Menschen am Rande der Gesellschaft, Arbeiter und Arbeiterinnen, Führungskräfte, Künstlerinnen und Künstler. Auf Basis dieser Gespräche sind vielfältige Eindrücke und Visionen über unsere Zukunft entstanden, welche die Basis für die Inszenierung bieten.

Das Projekt „Disappearing“ ist ein Zusammenschluss des NANOTheaters und des Adrem Jugendtheaters aus Ludwigshafen mit dem Syndikat Gefährliche Liebschaften aus Bremen. „Disappearing“ ist ein Projekt im Rahmen des Programms Tor 4 – BASF fördert Kunst.

Tor 4 – BASF fördert Kunst: Warum wird eigentlich alles besser? Damit setzen sich 15 Projekte aus den Bereichen Musik, Tanz und Literatur bis hin zur bildenden Kunst auseinander. Sie sind Ergebnis des Kulturförderprogramms Tor 4, mit dem BASF den Diskurs in der Metropolregion Rhein-Neckar anregen möchte. Das Unternehmen schreibt eine gesellschaftlich relevante Fragestellung aus, zu der Institutionen Kunstprojekte einbringen können. Quelle: NANOTheater eV

 

Weitere Informationen
www.basf.de/tor4

Ort
Bunker an der Drehbrücke im Luitpoldhafen

Zeiten
15 und 19 Uhr

Produktion
Felix Worpenberg

Künstlerische Leitung
Ava Adorjan