Themenwochenende zum Schwerpunkt Körper und Identität

»Safe Spaces« – das sind Orte, an denen wir uns frei fühlen, weil wir geschützt sind vor Diskriminierungen und Verletzungen. Die Bühne sollte so ein Ort sein. Der Zuschauerraum auch. Aber sind sie das wirklich?

In der Spielzeit 2019/20 beschäftigen sich zahlreiche Inszenierungen des Schauspiels mit Räumen der Freiheit und der Frage, wie sich unser gesellschaftliches Miteinander neu und anders gestalten lässt: In Sivan Ben Yishais Stück »Liebe / Eine argumentative Übung« geht es um die Auswirkungen des Patriarchats auf die eigene Liebesbeziehung, in seinem Männerabend »Sex – Die halbe Wahrheit« entwickelt Daniel Cremer mit seinem Ensemble die Utopie einer neuen Männlichkeit und in dem Theaterstück »Ellbogen« nach dem Roman von Fatma Aydemir geht es um das Erwachsenwerden und die Identitätssuche einer jungen Frau, die in ihrem Leben stets als »fremd« markiert  wurde.

Vom 14. bis 16. Februar wollen wir deshalb  die Auseinandersetzung mit dem Thema Freiheit und Schutz vor Diskriminierung vertiefen und unsere eigenen Positionen hinterfragen: Welche Körper stehen auf der Bühne? Wer darf verhandeln und wer wird verhandelt? Ist der Theaterbesuch für alle möglich? Wie können sich möglichst viele Menschen frei UND sicher fühlen? Mit Gastspielen aus Berlin und Leipzig, der Tanz-Premiere »Next Paradise«, in Workshops und Gesprächen und mit Parties und Konzerten denken wir gemeinsam über die Möglichkeiten des Zusammenlebens nach. Informationen zu Sprache, Audiodeskription und Barrierefreiheit finden sich bei den jeweiligen Veranstaltungen.

 

Programm
Das komplette Programm im Überblick finden Sie auch hier.

The Miracle of Love
von und mit Daniel Cremer
Ist Liebe ein großes Mysterium oder eine politische Praxis? Warum nicht beides und noch viel mehr? Wenn Daniel Cremer in seiner Show das Wunder der Liebe erkundet, kann schlichtweg alles passieren!

Tanz mit!
Tanz-Workshop für alle und jeden

Ein Familienfest
Im Rahmen der künstlerischen Forschungsresidenz von und mit Wera Mahne

Next Paradise
Choreografien von Frank Fannar Pedersen, Erion Kruja, Taulant Shehu und Stephan Thoss
Uraufführung

Safer than Space
Konzert mit Tala Al-Deen und Falk Effenberger

School of Shame
Tanzlabor Leipzig in Kooperation mit POLYMORA INC.
Scham kommt selten allein, Scham braucht Publikum – und sie zu überwinden auch. In einer Musicalperformance zwischen Castingshow und Klassenzimmer blicken die fünf Performer*innen von POLYMORA Inc. ihren blinden Flecken ins Gesicht und zerlegen gesellschaftliche Systeme von Scham und Beschämung.

bit.ly/NTM_Safe_Space

Ort
Nationaltheater Mannheim
Lobby Werkhaus
Am Goetheplatz
68161 Mannheim

Dauer
Fr 14. Februar – Sa 16. Februar 2020
20.00 – 22.00 Uhr