In Franz Kafkas Geschichten herrschen seltsame Gesetze. Die Menschen begreifen nicht, wie ihnen geschieht. Sie finden sich in ein Insekt transformiert, sind eines nicht genannten Verbrechens angeklagt, werden bestellt und nicht abgeholt. Unsichtbare, despotische Mächte verfügen über sie, entscheiden über Leben und Tod. In alptraumhaften Szenarien folgt alles einer eigenen Logik, deren Sinn nicht zu ergründen ist.

So mag Franz Kafka sein eigenes Leben oft als fremdbestimmt und sinnentleert empfunden haben. Der in Prag aufgewachsene Sohn jüdischer Geschäftsleute entdeckte früh seine Liebe zur Literatur und konnte sie dennoch nie zur Hauptsache machen. Er verdiente sein hartes Brot als Versicherungsangestellter, nicht ohne Erfolg, aber ohne Erfüllung. Die täglichen Bürostunden erschienen ihm zäh und dumpf, seiner Berufung folgte er nachts. Beim Schreiben zeigte er eine ungeheure Produktivität, trotz seines kurzen Lebens von gerade mal 41 Jahren hinterließ er ein umfangreiches Werk von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Prosatexten. Quelle: Theater im Pfalzbau

 

Inszenierung
Tilman Gersch

Dramaturgie und Textfassung
Barbara Wendland

Einheitspreis
Jugendliche 9 € / Erwachsene 14 € / Familienpaket 28 €