In seinen Bildarrangements setzt er sich mit verschiedenen Themen und Bildmaterialien auseinander, die zum Beispiel dem musealen Kontext oder Darstellungsweisen alltäglicher Werbebroschüren entstammen können. Thematiken des Zeigens, Hindeutens, Heraushebens und Sichtbarmachens sind dabei immer wieder wichtig für seine Motivwahl. So erkundet Ingo Mittelstaedt mit seinen Werken die Möglichkeiten und Grenzen des Mediums Fotografie auf humorvolle und hintergründige Weise.

Mittelstaedt hatte bereits zahlreiche institutionelle Ausstellungen. Dazu wurde er 2009/2010 mit dem Preis „gute aussichten – junge deutsche fotografie“ ausgezeichnet und erhielt 2015 das New York-Stipendium der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Landes Niedersachsen. Quelle: Wilhelm-Hack-Museum

 

Kuratorin
Julia Katharina Thiemann