Emanzipation des Geräusches. Für seine eigenen Stücke lässt sich Alexej Gerassimez von Alltagsklängen inspirieren und trommelt auf Bremsscheiben oder Schiffsschrauben. Eine unkonventionelle Herangehensweise erfordert auch das Schlagzeugkonzert des österreichischen Komponisten HK Gruber.

Dessen Titel „Rough Music“ bezieht sich auf ein mittelalterliches Ritual: mit „rauhen Tönen“ machten demnach Dorfbewohner ihrem Ärger über Zeitgenossen Luft, die aus dem – vornehmlich ehelichen – Rahmen fielen. Als Quittung gab es ein Ständchen zu nächtlicher Stunde, bei dem auf Pfannendeckel geschlagen, mit Zinntellern geschmettert oder an Katzenschwänzen gezogen wurde. Quelle: BASF

 

Programm
Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81
HK Gruber: Schlagzeugkonzert „Rough Music“
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73
19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal von Moritz Chelius

Besetzung
Alexej Gerassimez, Schlagzeug
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Elim Chan, Dirigentin

Kosten
Preiskategorie E: Karten zu 47 / 41 / 33 / 26 Euro im Webshop, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse (zzgl. 3 Euro) erhältlich.